Erneuerbare Energien – Headerbild (photo)

Erneuerbare Energien

Wirkungsmessgrößen

Die Triodos Bank und ihre über Triodos Investment Management angebotenen Investmentfonds unterstützen vor allem Unternehmen und Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, zudem Ansätze zur Verringerung des Energieverbrauchs und für die Förderung von Energieeffizienz.

Mit ihren nachhaltigen Fonds im Bereich Energie und Klima und im Rahmen der Kreditvergabe finanzierte die Triodos Bank 2016 381 Projekte (2015: 358), die eine Stromerzeugungskapazität von insgesamt 2.400 MW (2015: 2.100 MW) hatten. Im Jahresverlauf trugen diese Projekte zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 1,7 Millionen Tonnen bei und erzeugten saubere Energie für den Strombedarf von 1,2 Mio. europäischen Haushalten (2015: 1 Mio.).

Auf jeden Kunden der Triodos Bank entfiel also die Finanzierung des Strombedarfs von 1,9 Haushalten.

Erneuerbare Energien – Wirkungsmessgrößen (Grafik)

Leitbild und Leistungsspektrum

Prozentualer Anteil unserer Kredite und Kapitalanlagen im Bereich erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien – 25% Anteil unserer Kredite im Bereich erneuerbare Energien (Kreisdiagramm)

Kredite und Kapitalanlagen nach Teilsektoren

Erneuerbare Energien – Kreditvergabe nach Teilsektoren (Kreisdiagramm)

Die Angaben in % ergeben sich aus Daten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhanden waren.

Unser Leitbild im Bereich erneuerbare Energien

Die Triodos Bank betrachtet Energie als Grundbedarf der Menschheit und daher als etwas, das wir aus Verantwortung für zukünftige Generationen unausweichlich auf nachhaltiger Basis erzeugen und nutzen müssen.

Warum die Art der Energieerzeugung eine Rolle spielt

Die weltweit zunehmende Nachfrage nach Energie, die Besorgnis um die Energieversorgungssicherheit und die Folgen des globalen Klimawandels, zu denen u. a. „Klimaflüchtlinge“ zählen, sind zunehmend brisante Themen.

Unseres Erachtens sind Technologien im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen zur Schaffung eines stabilen, dezentralisierten und nachhaltigen Energiesystems, das diesen Herausforderungen in Zukunft gewachsen ist, auf dem Vormarsch.

Auch die europäischen Mitgliedstaaten haben sich mit diesem Thema befasst und wollen im Rahmen ihres „20-20-20-Ziels“ bis zum Jahr 2020 20% der Energie aus erneuerbaren Quellen beziehen, ihre Energieeffizienz um 20% verbessern und die Emission von Treibhausgasen um 20% senken. Im Jahr 2015 wurde auf der Pariser Klimakonferenz ein weltweiter Klimavertrag verabschiedet, mit dem sich Entwicklungs- und Schwellenländer gleichermaßen verpflichten, ihre Treibhausgasemissionen auf ein vergleichsweise unkritisches Maß zu senken, um die Erderwärmung auf höchstens 2°C, idealerweise jedoch 1,5°C zu beschränken.

In diesem breit gefassten Kontext kommt der Triodos Bank in diesem Streben nach einem höheren Stellenwert der erneuerbaren Energien und verbesserter Energieeffizienz eine entscheidende Rolle zu.

Unser Fokus

Indem wir unsere Aufmerksamkeit auf den Einsatz ausgereifter Technologien, wie beispielsweise Wind- und Solarenergie, richten, können wir die notwendige Umstellung unseres Energiesystems entscheidend vorantreiben.

Bereits seit mehr als 25 Jahren finanzieren wir Projekte im Bereich erneuerbare Energien und verfügen daher über einen reichen Erfahrungsschatz und umfangreiche Fachkenntnis, was von den entsprechenden Entwicklern und Betreibern, mit denen wir zusammenarbeiten, sehr geschätzt wird.

Durch die Beteiligung an Projekten unterschiedlicher Eigentümerstruktur, wie kommunale Projekte im Bereich erneuerbare Energien oder die Finanzierung einer energieeffizienten Infrastruktur innerhalb einer bereits bestehenden Umgebung, bewirken wir noch sehr viel mehr.

Unser Leistungsspektrum

Alle von uns finanzierten Energieprojekte dienen der Umsetzung unseres Leitbilds eines nachhaltigen Energiesystems.

All unsere Projekte tragen in wesentlichem Umfang zu einem stabileren, nachhaltigeren und sauberen Energiesystem bei, z. B. durch den Bau von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien (aus Windenergie, Solarenergie oder Wasserkraft) oder durch Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs und Steigerung der Energieeffizienz.

Zudem ergreifen wir über unsere direkte Tätigkeit als Bank hinausgehende Maßnahmen, um den Übergang zu einer Wirtschaft mit niedrigem CO2-Ausstoß zu unterstützen. Seit der Klimakonferenz in Paris 2015 erfolgte dies in Form einer Zusammenarbeit über die niederländische Platform for Carbon Accounting Financials (PCAF), die eine Open Source-Methodik für Finanzinstitute zur Bilanzierung ihres ökologischen Fußabdrucks schaffen soll. Die Gruppe untersucht, wie dieser Fußabdruck mit wissenschaftsbasierten Klimazielen verbunden werden kann, und die Triodos Bank hofft, die Ergebnisse dieser Arbeit auf ihre internationale Tätigkeit anwenden zu können.

Fallbeispiele

2016

Enavent
 

Welche Herausforderung hat den Denkanstoß für dieses Projekt gegeben?

Die größte Herausforderung bestand darin, das Projekt an ein Gebiet anzupassen, das im Hinblick auf erneuerbare Energiequellen (Wind, Sonne, Holz usw.) einem starken Wandel unterworfen war, und eine Technologie zu antizipieren, die zu dem Zeitpunkt, als das Projekt entwickelt wurde, noch gar nicht existierte. Wir mussten ein Gebiet mit starkem Wind finden, wir benötigten einen Hersteller, der die Anlagen in ein schwer zugängliches Areal liefern konnte und schließlich mussten wir die spezifischen Bedingungen für den Netzanschluss erfüllen. Natürlich konnten wir nicht mit den Anlagen arbeiten, die uns die Hersteller vor zehn Jahren anboten. Wir mussten also eine Anlage für diesen Windpark „erfinden“.

Mit welcher innovativen Idee haben Sie dieses Problem gelöst?

Wenn wir von Innovation sprechen, geht es hauptsächlich um „landschaftliche“ Aspekte. Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Windparks würden die Anlagen mit 180 Metern bis zur Rotorblattspitze die höchsten in ganz Frankreich sein. Wir mussten also die „psychologische“ Hürde von 150 Metern überwinden. Immerhin hatte es auch zehn Jahre gedauert, bis die Obergrenze von 100 Metern geknackt wurde. Wir sprachen darüber, dass die Hersteller Anlagen entwickelten, deren Rotorblätter in zwei Teile zerlegbar sind, um diese auch in schwer zugängliche Areale liefern zu können, und schließlich führten wir produktive und pragmatische Gespräche mit dem Netzwerkmanager, um eine wirtschaftlich tragfähige Lösung für die Anbindung des Windparks zu finden.

Welchen Einfluss hatte die Triodos Bank auf Ihr Unternehmen?

Die UNITe Group hat die Triodos Bank aufgrund ihrer langjährigen Kompetenz und Erfahrung in der Finanzierung von Windparks und anderen innovativen erneuerbaren Energieprojekten als Unterstützerin für dieses innovative Projekt ausgewählt.

Die Triodos Bank war direkt nach Erhalt der erforderlichen Genehmigungen, bereits ganz zu Beginn der Bauphase, als Vermittlerin an dem Projekt beteiligt. Unter den an dem Projekt beteiligten Banken war die Triodos Bank die eigentlich treibende Kraft, sowohl im Hinblick auf die Geschwindigkeit, mit der die Bank Finanzierungsvereinbarungen erwirkt hat, als auch in Bezug auf ihre Fähigkeit, die ausgetretenen Pfade bei der Finanzierung erneuerbarer Energieprojekte zu verlassen. So integrierte die Triodos Bank beispielsweise Crowdfunding in den Finanzierungsplan, und zwar sowohl in Bezug auf vorrangige Verbindlichkeiten als auch in Bezug auf das Kapital.

Welchen Einfluss hatte Ihr Unternehmen auf Ihre Branche?

Die UNITe Group und insbesondere ihr in der Entwicklung von Windparks tätiges Tochterunternehmen ALTECH haben bereits mehrfach scheinbar unüberwindbare Hürden gemeistert. 2001 erhielten wir die Baugenehmigung für einen Windpark in der Gemeinde Bouin im Département Vendée, der damals der größte Windpark (20MW) mit den höchsten Turbinen und der größten Nennleistung in Frankreich werden sollte. Das Projekt würde sich sowohl mit Blick auf den Tourismus als auch in finanzieller Hinsicht enorm positiv auf die Gemeinde auswirken. Zwischen 2010 und 2011 erhielt ALTECH die Genehmigungen für den Bau des Prototypen der Offshore-Windturbine HALIADE 150 von Alstom am Standort Carnet in Loire-Atlantique. In 2017 schließlich ist der Windpark mit den höchsten Turbinen in Frankreich in Betrieb gegangen. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die UNITe Group und ihr Tochterunternehmen ALTECH mit ihren Projektentwicklungen bewiesen haben, dass mit einer vernünftigen Herangehensweise, die den örtlichen Gegebenheiten Rechnung trägt, alle Herausforderungen hinsichtlich der Flächennutzung überwunden werden können.

Welchen Einfluss hat Ihr Unternehmen auf die direkte Umgebung?

In den Kommunen Saint-Secondin und Ferrière-Airoux, wo sich der Windpark befindet, haben wir die unermüdliche Unterstützung der lokalen Gemeinden erfahren, zunächst durch Herrn Baudifier, den ehemaligen Bürgermeister von Saint-Secondin, später dann durch den jetzigen Bürgermeister Herrn Saumur. Angesichts dieser Unterstützung war es daher nur selbstverständlich, dass wir bei unserer Vorgehensweise die Wirtschaft im Einzugsgebiet im Blick behalten haben. KMUs und größere Unternehmen profitierten von Anfang an von dem wirtschaftlichen Einfluss des Projekts. Gleiches galt für die Geschäfte und Hotels vor Ort, denen die Arbeiter von der Baustelle, die für die Dauer eines Jahres in der Region gastierten, angesichts einer schwierigen Wirtschaftslage sehr gelegen kamen.

Zudem haben wir elf Jahre lang einen täglichen Beitrag für von der Gemeinde durchgeführte Initiativen zur Information über erneuerbare Energien geleistet, sei es durch die Teilnahme an Aufklärungsveranstaltungen und Symposien, oder indem wir einen Teil des Kapitals des Windparks für Investments bereitgestellt haben.

Inwiefern kann sich die Triodos Bank mit Ihrer Vision identifizieren?

Die Triodos Bank und UNITe teilen die langfristige Vision von Investments in erneuerbare Energien und den Wunsch, die Energiewende mit verantwortungsvoller Landbewirtschaftung zu verbinden. Wir arbeiten zusammen an Konferenzen zu erneuerbaren Energien, die sich mit der Frage befassen, wie Crowdfunding die Projekte einbezogen werden kann, um lokale Investments zu fördern und an der Entwicklung des Smart Grid – des intelligenten Stromnetzes – (das Produktion und Endabnehmer enger zusammenbringt) teilzuhaben.

Die UNITe Group und die Triodos Bank haben in der Finanzierungsphase des Projekts enge Bande geknüpft, wodurch uns bestätigt wurde, dass wir eine gemeinsame Vision bezüglich einer nachhaltigen Entwicklung haben.

Garth Wind Limited
 

Welche Herausforderung hat den Denkanstoß für dieses Projekt gegeben?

Garth Wind Limited wird vom North Yell Development Council betrieben, einer Wohltätigkeitsorganisation die sich der Gemeindeentwicklung in unserer Region widmet. Unser Motto – „Enterprise, Initiative and Self-Help“, also Unternehmergeist, Initiative und Selbsthilfe – begleitet uns seit jeher und auch dieses Projekt fügt sich in dieses Vorhaben ein.

Wir waren beeindruckt, was andere Gemeinden im Hinblick auf Windenergie erreicht haben, und wir waren der Meinung, dass dies ein geeignetes Projekt für uns sein könnte, um saubere Energie zu erzeugen und der Gemeinde eine kleine Einnahmequelle zu bieten. Wir waren der Ansicht, dass unsere gesamte Region enorm von diesem Projekt profitieren könnte.

Welche innovative Strategie haben Sie zur Lösung dieses Problems entwickelt?

2003 wurde beschlossen, ein Projekt zum Bau von fünf Windturbinen in die Wege zu leiten, die 4,5 Megawatt an sauberer Energie für das Stromnetz der Shetlands produzieren und der Gemeinde Einnahmen bescheren sollten. Es gab viele Hindernisse bei der Entwicklung des Projekts, beispielsweise die Erwirkung einer Netzanbindung, Probleme bei der Planung und flächenbezogene Probleme. Für die Gruppe waren das große Herausforderungen, und daher ist die Gemeinde nun besonders stolz, dass der Windpark fertiggestellt ist.

Welchen Einfluss hatte die Triodos Bank auf Ihr Geschäft?

Wir haben uns für die Triodos Bank entschieden, da uns ihre Erfolgsbilanz bei der Unterstützung ähnlicher Projekte an anderen Orten in Schottland bekannt ist und sie daher über viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit schottischen Entwicklungsbehörden verfügt. Zusammen mit der ethischen Einstellung der Bank hat uns das überzeugt, dass die Triodos Bank ein guter Partner für unser Vorhaben sein würde. Die Bank war unser wichtigster Kreditgeber, wodurch die Umsetzung des Projekts sichergestellt wurde. Wir haben eng mit den Mitarbeitern der Triodos Bank zusammengearbeitet und die Unterstützung durch die Triodos Bank hat den reibungslosen Ablauf des Projekts ermöglicht.

Welchen Einfluss hatte Ihr Geschäft/Ihre Organisation auf den Sektor, in dem Sie tätig sind?

Der Windpark, den wir errichtet haben, wird 4,5 Megawatt an sauberer Energie produzieren. Durch eine spezielle Vereinbarung mit dem Netzbetreiber wird auf diese Weise die Energieerzeugung aus fossilen Brennstoffen auf den Shetlands abgelöst. Dies trägt zudem dazu bei, die Zielvorgaben Schottlands, Großbritanniens und Europas in Bezug auf die Erzeugung erneuerbarer Energien zu erfüllen.

Welchen Einfluss hatte das Geschäft/die Organisation auf die direkte Umgebung?

Der North Yell Development Council wurde in den späten 1940er Jahren gegründet und engagiert sich seither in der Gemeinde für Entwicklung und Fortschritt. Dieses Projekt war deutlich größer als jedes bisherige Vorhaben und brachte große Herausforderungen mit sich. Das Vorhaben wurde durch die Unterstützung freiwilliger Helfer ermöglicht. Erst in den späteren Phasen des Projekts wurde ein Projektmanager hinzugezogen. Die gesamte Gemeinde zeigte während der Bauphase reges Interesse, und trotz einiger kurzzeitiger Unannehmlichkeiten während des Baubetriebs waren alle sehr hilfsbereit.

Inwiefern kann sich die Triodos Bank mit Ihrer Vision identifizieren?

Die Triodos Bank wirbt auf ihrer Webseite damit, dass sie nachhaltiges Banking bietet und dabei die Einflusskraft ihrer Finanzierungstätigkeit dafür nutzt, Projekte zu unterstützen, von denen Mensch und Umwelt gleichermaßen profitieren. Die Triodos Bank ist der Ansicht, dass das Bankwesen als positive Kraft eingesetzt werden kann, um Gutes für Menschen und gesellschaftliche Gruppe zu bewirken und zur Schaffung einer nachhaltigeren Gesellschaft beizutragen.

Diese Aussagen passen gut zu unseren gemeinnützigen Zielen, die die Grundlage für das Engagement unserer Organisation für die Gemeinschaft bilden, sowie zu unserem alten Motto: Enterprise, Initiative and Self-Help.

2015

Fortech – Wase Wind
 

Erneuerbare Energien – Fallbeispiel (photo)

Chris Derde, Manager bei Fortech

Welche Herausforderung hat den Denkanstoß für dieses Projekt gegeben?

Ende des letzten Jahrhunderts entwickelte sich in Dänemark und Deutschland im Bereich erneuerbare Energien der Sektor Windenergie. Technologische Entwicklungen haben Windenergie zu einer attraktiven Option für die Stromgewinnung gemacht.

Wir wollten in unserer eigenen Region, dem Waasland in Belgien, damit beginnen, Windenergie zu erzeugen. Wir, vier Freunde aus Kindertagen, begannen die Wase Wind-Genossenschaft, indem wir uns Wege für die Finanzierung der Windkraftanlagen erschlossen haben, und zwar aus eigenen Mitteln als auch mit Hilfe so vieler anderer Menschen wie möglich. Das bedeutet auch, dass wir für das Geld dieser Menschen verantwortlich sind.

Wir stellen daher sicher, dass unser Unternehmen finanziell gut aufgestellt ist, müssen jedoch keine übermäßigen Gewinne erwirtschaften. Eine angemessene Verwaltung des investierten Geldes sowie die Fortsetzung unserer Pionierarbeit – das sind unsere wichtigsten Aufgaben, um unser Ziel zu erreichen: die Produktion von zu 100% erneuerbaren Energien.

Welche Strategie wurde zur Lösung dieses Problems entwickelt?

Im Jahr 2000 wollten wir mit einer kleinen Gruppe von Menschen ein Unternehmen für erneuerbare Energien auf die Beine stellen. Seit Jahren waren Unternehmenszusammenschlüsse und Übernahmen in der Energiebranche vorherrschend und die Branche befand sich in der Hand großer Konzerne. Sowohl unsere Unternehmensform als auch unsere Technologien waren neu. Unsere Unternehmensstruktur trennt „Fortech“ von „Wase Wind“, wodurch wir die Risiken für die Beteiligten reduzieren und rentable Windenergie produzieren können.

Wir haben zudem die effizientesten Windkraftanlagen ausgewählt, die bei Inbetriebnahme die größten und stärksten in den Benelux-Ländern waren und mit hochmoderner Technologie ausgestattet sind.

Seit wir Wase Wind ins Leben gerufen haben, hat sich das Unternehmen zu einer Genossenschaft von 2.000 Menschen entwickelt, die gemeinsam in Windenergie aus ihrer eigenen Region investieren. Die Windenergie wird von diesen Genossenschaftsmitgliedern zuhause, in ihren lokalen Unternehmen und in kommunalen Einrichtungen wie Sportzentren und Rathäusern genutzt.

Jeder Kunde ist an dem Investment beteiligt und die Gewinne werden ebenfalls unter allen Beteiligten aufgeteilt. Windenergie stößt manchmal auf Widerstand, da die Menschen sich Sorgen über die Optik der Windanlagen, den Schattenwurf der Rotoren oder den erzeugten Lärm machen. Unsere Nachbarn sind jedoch unsere größten Unterstützer, da wir mit ihnen in engem Kontakt stehen und uns direkt um die Beseitigung von Unannehmlichkeiten kümmern. Wir organisieren beispielsweise Feste, zu denen jeder eingeladen ist, und heißen jedes Jahr 750 Schüler aus den umliegenden Schulen bei uns willkommen.

Welchen Einfluss hatte die Triodos Bank auf das Unternehmen?

Als wir 2004 die notwendigen Genehmigungen für unser erstes Windkraftprojekt erhielten und mit dessen Umsetzung begannen, schreckten die traditionellen Großbanken vor einer Finanzierung unseres Projekts zurück. Sie kannten sich mit dem Windenergiesektor nicht aus. Die Triodos Bank hingegen schon, und so übernahm sie die Finanzierung unseres Projekts zu angemessenen Konditionen.

Die Triodos Bank leistete zudem einen Beitrag mit ihrem Wissen zu Aspekten wie Herstellergarantien, was sich später noch als dringend notwendig erweisen sollte. Die Triodos Bank war daher entscheidend für den Startschuss unserer Projekte und ist seither unser Partner in allen weiteren Projekten, obwohl inzwischen auch andere Banken bereitstehen, um zukünftige Projekte zu finanzieren.

Welchen Einfluss hat das Unternehmen auf den Sektor?

Als Vorreiter im belgischen Windenergiesektor spielen wir eine wichtige Rolle in der Organisation des flämischen Sektors für nachhaltige Energien ODE (Organisatie Duurzame Energie) und haben auf dieser Basis die flämische Vereinigung für Windenergie (Vlaamse Wind Energie Associatie, VWEA) gegründet.

Es hat nicht lange gedauert, bis sich uns alle in Flandern tätigen Windenergieunternehmen angeschlossen hatten und wir gemeinsame Initiativen mit Kollegen in der Wallonie auf die Beine stellten. Inzwischen ist VWEA wegen der erstklassigen Beratung in Arbeitsgruppen die „Stimme“ des Windenergiesektors und wird als solche auch von der Regierung anerkannt. Durch sorgfältige und wohlüberlegte Absprachen innerhalb des Sektors und mit der Regierung konnten die Regulierungen für Windenergie schrittweise weiterentwickelt werden, damit die nötigen Garantien sowohl für die Energieunternehmen als auch für ihre Abnehmer gegeben sind.

Welchen Einfluss hat das Unternehmen auf die direkte Umgebung?

Seit 2005 produzieren drei Windkraftanlagen am Rande einer Autobahn in Kruibeke, Belgien, Strom aus Windenergie. Der produzierte Strom reicht aus, um den Haushaltsverbrauch der 15.000 Einwohner im Raum Kruibeke zur Hälfte zu decken.

Das Unternehmen hat zudem das Windenergieprojekt „Braemland II“ auf der anderen Seite der Autobahn E17 in Melsele entwickelt. Diese Anlage produziert seit 2009 umweltfreundlichen Strom für 2.300 Familien. Die cvba (Genossenschaft) Wase Wind bietet diesen Strom für Familien, landwirtschaftliche Betriebe und andere Unternehmen im Waasland an.

Inwiefern kann sich die Triodos Bank mit der Vision des Projekts identifizieren?

Die Triodos Bank hat genau wie Wase Wind eine klare, langfristige Vision zum Thema Windenergie. Neben dem Ausbau der Kapazitäten nachhaltiger Energiequellen ist es wichtig, in ein widerstandsfähigeres, sozial verankertes und ausgewogenes Energiesystem zu investieren. Neue Technologien, wie die Verknüpfung mehrerer lokaler Anbieter, tragen zur Schaffung kurzer, effizienter und dezentraler Lieferketten bei.

Dieser Effekt wird durch die lokale Verankerung in Städten, Unternehmen und Gemeinden, die den erzeugten Strom nutzen, noch zusätzlich verstärkt. Bei nachhaltigen Modellen wie dem von Wase Wind geht es um mehr als nur die Umwelt – es geht auch um das Wohlergehen der Gesellschaft im weiteren Sinne.

Methodik

In unsere Berechnungen wurden nur Projekte mit einem direkten Bezug zu unserer Finanzierungs- oder Investmenttätigkeit einbezogen. Da wir häufig der Hauptgeldgeber eines Projekts sind, gehen wir von einer Wirkung von 100% aus, wenn wir ein Projekt mitfinanzieren. Wenn es nicht möglich ist, 100% der Energie zu erfassen, die von den Anlagen produziert wird, die wir finanzieren oder in die wir investieren, verwenden wir, sofern möglich, Schätzungen auf Basis von Wind- und Solarindizes. Projekte, die sich noch im Bau befinden, werden nicht berücksichtigt.

Die Berechnung von vermiedenen CO2-Emissionen erfolgt gemäß den Umrechnungsfaktoren (g CO2 je produzierter Kilowattstunde), die in den Ländern, in denen wir tätig sind, von staatlichen Stellen oder der Greenhouse Gas (GHG) Protocol Initiative veröffentlicht werden. Die Umrechnungsfaktoren beschreiben für jedes Land, wie viel Gramm CO2 durch nachhaltige Energieerzeugung im Vergleich zu allen nicht-nachhaltigen Kraftwerken vermieden werden konnten.
Zur Berechnung des durchschnittlichen Energieverbrauchs in kWh je Haushalt in den Ländern, in denen wir tätig sind, verwenden wir die vom World Energy Council (WEC) veröffentlichten Energieeffizienzindikatoren, die zuletzt im Mai 2016 aktualisiert wurden.

Die im Jahresbericht aufgeführte „Wirkung je Kunde“ wird auf Basis der Gesamtzahl von 652.000 Kunden zum Jahresende 2016 berechnet.