Zinsrisiko

Zinsrisiko ist das aktuelle oder zukünftige Risiko, dass sich Zinsänderungen an den Finanzmärkten negativ auf Ertrag und/oder Kapital auswirken. Das Zinsrisiko ist ein dem Bankgeschäft inhärentes Risiko.

Die Triodos Bank verwendet verschiedene Indikatoren zur Messung des Zinsrisikos. Der ALM-Ausschuss überwacht das Zinsrisiko auf monatlicher Basis. Das Zinsrisiko wird mit einem Zinsrisikomodell, Richtlinien und Limiten sowie verschiedenen Stressszenarien extremer Zinsänderungen gesteuert. Der Vorstand legt auf Empfehlung des ALM-Ausschusses Limite fest.

Zinsrisikoindikatoren im Überblick:

  • Earnings at Risk: kurzfristiger Indikator, der die Auswirkungen eines graduellen Zinsschocks von 2% (200 Basispunkten) nach oben oder unten auf den Zinsüberschuss der Triodos Bank für den Zeitraum eines Jahres zeigt.
  • Economic Value of Equity at Risk: langfristiger Indikator für den Economic Value of Equity oder Barwert des Eigenkapitals (d. h. den Barwert der Kapitalflüsse aus sämtlichen Aktiva und Passiva) im Falle eines Zinsschocks von 2 % (200 Basispunkten) nach oben oder unten.
  • Ausreißerkriterium: der Economic Value of Equity at Risk als Prozentsatz der Ist-Eigenmittel.
  • Puffer: Differenz zwischen Barwert des Eigenkapitals und Ist-Eigenmitteln.
  • Modifizierte Duration des Eigenkapitals: Indikator für die Sensitivität des Barwerts des Eigenkapitals bei einer Zinsänderung von 1%.

Überblick über die von der Triodos Bank verwendeten Zinsrisikoindikatoren zum Jahresende für sämtliche Währungen

Das Basisszenario bildet den erwarteten Zinsüberschuss und Barwert des Eigenkapitals in einem unveränderten Zinsumfeld ab.

Download XLS

2012
Beträge in Mio.

Basis-
szenario

Steigende Zinsen
(+200 Bp.)

Fallende Zinsen
(-200 Bp.)

 

 

 

in %

 

in %

 

 

 

 

 

 

Ist-Eigenmittel

537 EUR

 

 

 

 

Earnings at Risk 1 Jahr

125 EUR

+17 EUR

+13,5 %

–4 EUR

–3,3 %

Economic Value of Equity at Risk

672 EUR

–45 EUR

–6,7 %

–6 EUR

–0,9 %

Ausreißerkriterium

 

 

8,4 %

 

8,4 %

Puffer

134 EUR

89 EUR

 

128 EUR

 

 

 

 

 

 

 

Modifizierte Duration des Eigenkapitals

3,0

3,3

 

7,4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011
Beträge in Mio.

Basis-
szenario

Steigende Zinsen
(+200 Bp.)

Fallende Zinsen
(-200 Bp.)

 

 

 

in %

 

in %

 

 

 

 

 

 

Ist-Eigenmittel

438 EUR

 

 

 

 

Earnings at Risk 1 Jahr

106 EUR

+10 EUR

+9,0 %

–4 EUR

–4,2 %

Economic Value of Equity at Risk

602 EUR

–36 EUR

–6,0 %

+25 EUR

+4,1 %

Ausreißerkriterium

 

 

8,2 %

 

8,2 %

Puffer

165 EUR

129 EUR

 

190 EUR

 

 

 

 

 

 

 

Modifizierte Duration des Eigenkapitals

3,3

3,5

 

3,5

 

 

 

 

 

 

 

Die Berechnungen für diese Indikatoren basieren auf den vertraglich festgelegten Laufzeiten und Zinssätzen. Allerdings haben Spar- und Girokonten keine festgelegte Laufzeit. Die Zinssensitivität unserer Spar- und Girokonten wurde mit quantitativen Methoden bestimmt. Die entsprechend ermittelten Werte fließen in die Berechnung des Zinsrisikos ein.

Das Modell zur Steuerung des Zinsrisikos der Spar- und Girokonten liefert auf Basis historischer Daten und unter Berücksichtigung von deren Signifikanz Prognosen zu zukünftigen Volumina und Zinssätzen. Das Modell kombiniert die Beziehung zwischen Kunden- und Marktzinssätzen sowie prognostizierten Kapitalabflüssen.

Restlaufzeiten von Finanzinstrumenten

In folgender Tabelle sind die vertraglichen Restlaufzeiten des Bestands an Finanzinstrumenten zum 31. Dezember aufgeführt.

Download XLS

2012
Beträge in TEUR

Variabler Zins

<= 3 Monate

<= 1 Jahr

<= 5 Jahre

> 5 Jahre

Gesamt

 

 

 

 

 

 

 

Festverzinsliche Aktiva

 

 

 

 

 

 

Barreserve

380.497

380.497

Schuldverschreibungen öffentlicher Emittenten

Forderungen an Kreditinstitute

243.121

163.546

153.500

1.000

561.167

Forderungen an Kunden

680.848

431.387

472.551

908.810

791.763

3.285.359

Festverzinsliche Wertpapiere

110.058

106.513

437.640

264.774

918.985

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

1.304.466

704.991

732.564

1.347.450

1.056.537

5.146.008

 

 

 

 

 

 

 

Festverzinsliche Passiva

 

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

919

1.879

2.956

20.527

36.518

62.799

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

15.964

768.716

1.225.822

1.625.260

934.265

4.570.027

Nachrangige Verbindlichkeiten

5.283

5.283

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

16.883

770.595

1.228.778

1.651.070

970.783

4.638.109

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011
Beträge in TEUR

Variabler Zins

<= 3 Monate

<= 1 Jahr

<= 5 Jahre

> 5 Jahre

Gesamt

 

 

 

 

 

 

 

Festverzinsliche Aktiva

 

 

 

 

 

 

Barreserve

51.631

51.631

Schuldverschreibungen öffentlicher Emittenten

10.000

5.000

15.000

Forderungen an Kreditinstitute

384.767

131.382

152.500

2.000

670.649

Forderungen an Kunden

697.597

332.610

394.902

768.767

638.436

2.832.312

Festverzinsliche Wertpapiere

11.999

65.638

396.310

112.222

586.169

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

1.133.995

485.991

618.040

1.167.077

750.658

4.155.761

 

 

 

 

 

 

 

Festverzinsliche Passiva

 

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

855

1.268

1.307

10.087

21.385

34.902

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

114

677.879

1.005.762

1.274.089

752.055

3.709.899

Nachrangige Verbindlichkeiten

15.239

15.239

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

969

679.147

1.007.069

1.299.415

773.440

3.760.040

 

 

 

 

 

 

 

Erläuterungen:

In dieser Tabelle sind nur festverzinsliche Aktiva und Passiva aufgeführt. Dies führt zu Abweichungen von den Bilanzwerten.

Festverzinsliche Wertpapiere und nachrangige Verbindlichkeiten sind zum Rückzahlungswert (einschließlich Agio und Disagio bei Anleihen) angesetzt.

Bei Einlagen ohne feste Laufzeit werden, wie oben erwähnt, die Werte zugrunde gelegt, die das quantitativen Modell für Spar- und Girokonten liefert.

Alle sonstigen festverzinslichen Aktiva und Passiva werden entweder der Kategorie „Variabler Zins“ oder nach ihrer vertraglichen Restlaufzeiten einer Laufzeitkategorie zugeordnet.